Aktuelles

Logistikdialog Leipzig, 06. Juli 2015

Für den 06.07. lud greenfield in Partnerschaft mit dem Leipzig/ Halle Airport zum ‚Logistikdialog Leipzig' am Flughafen ein. Anlass der Veranstaltung war das Neubauprojekt von greenfield in Leipzig. Auf dem Grundstück unmittelbar neben dem Luftfrachtzentrum am DHL Hub soll ein hochwertiger Logistik- und Industriepark mit 62.500 m² Logistikfläche, speziell für Ersatzteile, zum weltweiten Expressversand und zur Automotive-Werksversorgung errichtet werden. Die Teilnehmer des Dialogs, Geschäftspartner aus der Industrie- und Logistikbranche, konnten sich auf ein interessantes Programm mit Repräsentanten der Leipziger Industrie freuen.

Als Vorprogramm hatten die Gäste die Möglichkeit, den bereits bestehenden Logistikpark Leipzig mit 32.000 m² im Seilerweg im GVZ zu besichtigen. Nach einem kleinen Imbiss um 13:00 Uhr und einem anschließendem Vorwort durch Dierk Näther, Geschäftsführer des Leipzig/ Halle Airports, Robert Hesse, Director Non Aviation, und Christian Kühn, Geschäftsführer von greenfield development, folgten sieben Kurzreferate.

Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, zeigte das große Potenzial der Metropolregion Mitteldeutschland auf und erläuterte anhand von mehreren Ideen, wie sie am besten gefördert werden kann. Zu der Metropolregion gehören 7 Städte, u.a. Leipzig, Magdeburg und Chemnitz. Um diese hinsichtlich der Gewerbeflächen besser zu verknüpfen, soll die bereits bestehende gemeinsame Datenbank auf die gesamte Metropolregion erweitert werden.

Ulrich Fiedler, Wirtschaftsdezernent vom Landkreis Nordsachsen, machte deutlich, welche Aspekte Leipzig zu einer Boom-Region machen. Hierzu zählt das stetige Wirtschaftswachstum, insbesondere in der Automotive-Industrie. Der Leipzig/ Halle Airport bietet hier einen großen Infrastruktur-Vorteil. Zu den Top 10 Unternehmen in Nordsachsen gehören u.a. DHL, European Air Transporte Leipzig GmbH und der Leipzig/ Halle Airport.

Mario Uhlemann, Business Development & Strategy Manager beim DHL Hub Leipzig, erläuterte die Vorzüge des DHL Hub am Flughafen, wie bspw. die trimodale Verkehrsanbindung. 10% aller DHL-Express-Sendungen weltweit und 90% aller europäischen Sendungen laufen über Leipzig. Die Gesamtfläche des DHL Hubs beträgt 2 Millionen m², auf der bis zu 64 Flugzeuge Parkpositionen finden. Pro Stunde werden 60.000 Sendungen und 43.200 Dokumente automatisch und 15.000 Sendungen manuell sortiert. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit für eine Sendung beträgt 1:55 h von der Landung bis zum Abflug.

Christoph Friedmann, Leiter Disposition Karosseriebau bei Porsche Leipzig GmbH, erklärt die Bedeutung der Automotive-Werksversorgung. Ziel ist es, die Durchlaufzeiten extrem zu minimieren, wobei die Variantenvielfalt mit einem hohen Individualisierungsgrad, spezifischen Stückzahlen und einer hohen Premium-Qualität eine große Herausforderung darstellt. Da sich nur wenige Lieferanten in einem Umkreis von 200 km der Porsche Leipzig GmbH befinden, sind die unmittelbare Anbindung an die Autobahn sowie der nahe gelegene Flughafen sehr förderlich.

Alfred Endörfer, Niederlassungsleiter bei DB Schenker in Leipzig, erörterte die Geschäftsfelder, in denen sich das Unternehmen bewegt. Zu diesen gehören Landverkehre, Schienengüterverkehr, Luftfracht, Seefracht und Kontraktlogistik. In allen Geschäftsfeldern belegt DB Schenker international marktführende Positionen. In der Geschäftsstelle Leipzig werden Services wie u.a. Zollabfertigung für Exportkunden, Maschinenmontage und -transporte, Baustellenlogistik und Schwer- und Spezialtransporte angeboten. So übernimmt DB Schenker auch die Auslandswerkeversorgung für BMW und die Produktionsversorgung für Porsche.

Robert Hesse, Director Non Aviation am Leipzig/ Halle Airport, berichtete über die Aufgaben der Anteilseigner und Unternehmensgruppen, die zur Mitteldeutschen Airport Holding gehören. Zudem erläuterte er die Entwicklung des Flughafens seit 1990 und zeigte die Potentiale für Gewerbe und Industrie auf. Aufgrund der Konnektivität durch Luft und Straße, der großen Nutzfläche, der Full Service Provider Logistik und des speziell für die Sicherheit ausgebildeten Personals wird der Nutzen des Airport-Standorts für Industrieunternehmen deutlich. Ware, die bis 20:00 Uhr angeliefert wird, kann am nächsten Tag bis 10:00 Uhr z.B. in Moskau, Rom oder Madrid sein. Der Leipzig/ Halle Airport liegt mit seinem Frachtvolumen auf Platz 2 in Deutschland.

Der Ausklang des Logistikdialogs erfolgte durch eine Bustour über das Flughafengelände.

Verfasst am